Gemeinderatswahl 25. Jänner 2015
EIN KANDIDAT STELLT SICH VOR – RAIMUND SALZMANN
Raimund kandidiert im Team der SPÖ Euratsfeld auf Rang 3

Redaktion: Kannst du dich bitte kurz vorstellen?

Raimund: Mein Name ist Raimund Salzmann, seit 2001 als Maschinenbautechniker bei Buntmetall Amstetten GmbH. Meine Hobbies sind Tennis spielen und Snowboarden. Außerdem bin ich gerne in der Natur unterwegs beim Fischen oder Schwammerl suchen.

Redaktion: Wie geht’s dir bei der schulischen und beruflichen Weiterbildung?

Raimund: Derzeit bin ich in der Abschlussklasse der HTBLA Linz Paul Hahn Straße, wo ich die Abteilung für Maschinenbau an der Abendschule besuche. Ich hoffe mit meiner Weiterbildung einen guten Job als Techniker zu finden, vorzugsweise bei meinem derzeitigen Arbeitgeber, da dieser mir die Möglichkeit gab diese Weiterbildung anzutreten.

Redaktion: Du warst bereits 5 Jahre im Gemeinderat tätig, hast du dir die Arbeit so vorgestellt?

Raimund: Die Arbeit im GR ist äußerst interessant und man erfährt viel über die Vorgänge in seiner Gemeinde. Man kann den Bürgern bei Anliegen unterstützen und Ihnen bei gewissen Themen weiterhelfen.

Redaktion: Zurzeit hält die SPÖ Euratsfeld bei 3 Mandaten, Ziel ist es natürlich stärker zu werden, hältst du es für Realistisch?  was willst du beitragen?

Raimund: Ja, Ich halte es für realistisch stärker zu werden, unser Team hat die letzten 5 Jahre gute Arbeit in und für die Gemeinde geleistet. Ich denke die Bürger wissen das und werden dies auch bei der Wahl honorieren. Ich persönlich sehe mich auch als Sprachrohr für die jungen Euratsfelder und deren Anliegen.

Redaktion: Welche Projekte oder Maßnahmen liegen dir besonders am Herzen?

Raimund: Ein wichtiges Projekt ist die Wohnanlage Bäckerberg, viele junge Euratsfelder suchen Wohnungen und so können Sie in Ihrer Gemeinde und bei Ihren Freunden bleiben. Wichtig finde Ich auch den Ankauf/Tausch des Grundes zur Sportanlagenerweiterung, es ist wichtig nicht nur den Fußballplatz auf diesen Standort zu verlegen, sondern eine gesamtheitliche Lösung zu finden und dafür wurden jetzt die richtigen Schritte gesetzt. Für mich als Tennisspieler ist natürlich auch der Tennisplatzbau ein wichtiges Thema, da das alte Klubgebäude in einem sehr desolaten Zustand ist. Wie sich der Beachvolleyballplatz integrieren lässt, muss auch jetzt schon beachtet und geplant werden. Natürlich müssen wir trotz aller Vorhaben schauen die Finanzen der Gemeinde bestmöglich zu nutzen und keine neuen Schulden zu machen.

Raimund, herzlichen Dank für das Interview!